22. September 2017

#0 Pansy Parkinson - Eine Fan-Fiktion

Prolog Post aus Hogwarts



Es war ein warmer spätsommerlicher Tag, als eine kleine Eule über steile 
Klippen auf ein altehrwürdiges gotisches Herrenhaus zuflog. Wo zur einen 
Seite Wellen an steile Felswände peitschten, erstreckten sich zur anderen 
endlos erscheinende grüne Hügel und Täler. Fast schien es so, als würde 
das Anwesen auf magische Weise davor bewahrt werden, in den Abhang 
zu stürzen und trotz seines Alters war es in außergewöhnlich gutem 
Zustand.
In einem der spitzen Türme mit Blick über die See saß gerade Pans 
Parkinson mit ihrer Schwester Maggie beim Frühstück, als Doro, die 
Hauselfe, sie aufgeregt am Ärmel zupfte und auf das große Fenster zeigte. 
Die kleine Eule saß mit nichts geringerem als einem Brief aus Hogwarts 
auf dem Fenstersims. „Um Himmelswillen, lass die Eule doch herein und 
steh nicht so nutzlos rum, Doro!“ stöhnte Pansy sichtlich genervt.
„Oh wie schön, Post aus Hogwarts, dann haben wir ja einen Grund in die 
Winkelgasse zu gehen!“, sprudelte es aus Maggie heraus. „Wir brauchen 
sowieso noch einiges für unseren großen Winterball!“
Pansy verschluckte sich an ihrem Brot. An den Winterball hatte sie dieses 
Jahr noch gar nicht gedacht. Jedes Jahr veranstalteten ihre Eltern eine 
große Weihnachtsfeier, zu der alle reinblütigen Familien Englands 
eingeladen waren und jedes Jahr musste die Feier die Letztjährige über-
treffen. So gab es letztes Jahr eine Torte, aus der ein Feuerwerk aus 
Zuckerguss zu kleinen Minitörtchen explodierte.
Wenn gleich Pansy sich nichts aus diesen Spielereien machte, ging 
Maggie darin völlig auf: „Für dieses Jahr habe ich mir etwas ganz Außer-
gewöhnliches überlegt, wir werden überall kleine leuchtende Lampions im 
Garten schweben lassen und wenn jemand darunter steht, werden sie die 
Farbe seiner Gefühlslage annehmen - das wird großartig! Und ich hätte so 
gerne Schneeflocken, die sich in Zuckerwatte oder Bonbons verwandeln, 
wenn man sie in den Mund bekommt. Das wird gar nicht so leicht.“ Maggie 
war zwar eine hervorragende Hexe, allerdings lagen ihre Stärken nicht in 
Verwandlung. „Und die Torte wird dieses Jahr mindestens sechsstöckig. 
Welche Geschmacksrichtung wäre dir am liebsten, Pansy?“ Pansy 
überlegte und zuckte dann nur mit den Schultern, denn Maggie war auch 
schon bei der Planung der Gästeliste angekommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen