16. Oktober 2012

Von der Lüge und der Macht

Verfasser ist der Verdacht. 

Niemand kann sagen, was es ist,
das uns innerlich auffrisst.
Jemandem die Macht zu überlassen, liegt uns nicht. 
Dabei ist sie schon längst verschenkt und verloren. 
Die Macht über das Glück zu bestimmen. 
Doch bemächtigen wir uns der Lüge, 
die nicht mehr rückgängig zumachen ist,
und alles zerstört, falls sie durchblickt wird. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen